Küchenabfluss verstopft

Wenn der Küchenabfluss verstopft, ist das mehr als lästig, denn ein verstopfter Abfluss in der Küche ist im doppelten Sinne ärgerlich: Der Küchenabfluss stinkt übel und fließt nicht wie gewohnt ab!

Da jedoch gerade die Küche oft und gerne genutzt wird und das Spülbecken dabei eine übergeordnete Rolle spielt, ist schnelles Handeln gefragt.
Bevor allerdings direkt der Fachmann konsultiert wird, können zunächst auch erst nützliche Haushaltstipps umgesetzt werden.
Diese sind nämlich häufig sehr hilfreich – insbesondere an Wochenenden oder am späten Abend!

Essig & Backpulver oder wahlweise Natron sind beispielsweise ein kraftvolles Gemisch. Dazu sollten 3 bis 4 Esslöffel Backpulver beziehungsweise Natron in den Abfluss gegeben werden, gefolgt von einer halben Tasse reiner Essigessenz.
Danach ist ein deutliches Sprudeln zu hören. Sobald das Sprudeln nachlässt, gehört mindestens eine Tasse heißes Wasser in den Abfluss.
Auf diese Art und Weise werden zumindest die Abflüsse gereinigt, welche noch nicht gänzlich verstopft sind und bei denen hauptsächlich Kalk- und Fettablagerungen die Ursache sind.

Abfluss Reinigen mit Essig und Backpulver

Essig und Backpulver sind ein erprobtes mittel gegen verstopften Abflüssen

Wie erkennt man einen verstopften Küchenabfluss?

Ist der Küchenabfluss verstopft, kann man das sofort erkennen:

  • Das Wasser fließt nicht richtig ab
  • Ein fauliger Geruch breitet sich in der Küche aus
  • Falls ein Geschirrspülmaschine am Abfluss angedockt ist, kommt das abgepumpte Wasser in der Spüle hoch

Einfach das Wasser laufen zu lassen hilft da nicht, denn es läuft ja nicht ab und bleibt im Becken stehen. Wird das Problem in dieser Situation einfach ignoriert und fleißig schmutziges Geschirr gespült, ist die Katastrophe vorprogrammiert.
Am Ende dürfen nämlich die Speisereste samt Schmutzwasser mühsam aus dem Becken entfernt werden und die Verstopfung schreitet immer weiter fort.
Der einzige Lösungsweg ist die Beseitigung der Verstopfung, für die verschiedene Faktoren verantwortlich sein können.

Wie entsteht ein verstopfter Küchenabfluss?

Küchenabfluss verstopft

Küchenabfluss rinnt nicht ab: Speisereste sind die häufigste Verursacher einer Verstopfung

Essensreste sollten vor dem Spülen unbedingt in der grünen Tonne entsorgt werden – dies gilt auch bei der Nutzung einer Spülmaschine! Andernfalls sammeln sich diese Reste im Siphon und schlimmstenfalls auch im Rohr und verkleben dort. Ähnlich verhält es sich mit flüssigem Fett, welches oft achtlos in den Abfluss gekippt wird. Das Fett verfestigt sich nämlich später wieder und sitzt somit im Rohr und blockiert dort alles. Auch Haare sind ein ernsthaftes Problem, auch im Küchenabfluss!

Wo ist der Küchenabfluss verstopft?

Interessant ist es, zu ergründen, an welcher Stelle der Abfluss verstopft ist.
Es gibt da nämlich 2 Möglichkeiten:

1. Verstopfung des Siphons

In diesem Falle sollte im ersten Schritt der Siphon des Küchenbeckens ausgebaut und gründlich gereinigt werden.
Schmutz- und Speisereste, sowie Haare können mit der bloßen Hand oder unter Zuhilfenahme einer Zange entfernt werden. Fließt das Wasser nach dieser groben Reinigung noch immer nicht ab, sitzt der Verstopfungsgrad tiefer.

Küchenabfluss verstopft

Bei einem verstopften Küchenabfluss muss man den Siphon abmontieren und reinigen

2. Verstopfung des Abwasserrohres

Wenn selbst die Anwendung eines Rohreiniger nicht mehr hilft, ist eine Rohrspülung mit Wasserdruck notwendig. Kanal-Profis verwenden dazu kraftvolle Hochdruckreiniger, welche dafür sorgen, dass verstopfte Rohre wieder komplett frei werden.
Selbst hartnäckige Fette haben da keine Chance mehr!

3 wertvolle Tipps um eine Abflussverstopfung in der Küche zu vermeiden

  •  Speisereste gehören in die grüne Tonne, nicht in den Abfluss! Außerdem sollte das Geschirr grob von Saucen oder ähnlichem gesäubert werden, bevor es in der Spülmaschine landet.
  • Wer sich die Haare über dem Küchenbecken wäscht oder sein Haustier dort badet, sollte einen entsprechenden Einsatz auf den Abfluss setzen, welcher die Haare auffängt.  Anschließend können diese entfernt und in den Hausmüll geworfen werden, ohne das etwas im Abfluss landet.
  • Fritteusen- oder Bratfett hat im Abfluss nichts zu suchen! Wer das Fett in der Fritteuse mehrmals verwendet, sollte wissen, dass es nach dem Erkalten wieder seine feste Form annimmt. Dies passiert später dann auch im Abflussrohr, wenn man das Flüssig-Fett achtlos in den Abfluss kippt!
0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.